Lebenshilfe und Valentin-Heider-Gymnasium räumen auf

Knapp 40 junge Menschen mit und ohne Behinderung haben sich am letzten Donnerstag in Lindau verabredet, um ein Zeichen gegen die Verschmutzung der öffentlichen Grünanlagen in Lindau zu setzen. In inklusiven Teams sammelten sie mit Feuereifer Glasscherben, Zigarettenstummel und Reste in den Wiesen und Büschen am Giebelbach. Pink, extravagant, kaputt, ganz klein, richtig groß, Raritäten – Ziel der Aktion war nicht nur, das Gelände säubern und möglichst viel Müll zu sammeln. Die jungen Menschen wollten vielmehr zeigen, dass Inklusion auch in Zeiten von Corona möglich ist. Alle haben sich bereitwillig mehrfach testen lassen und an die Hygieneregeln gehalten, um wirklich niemanden zu gefährden. „Endlich dürfen wir wieder ein Kooperationsprojekt machen,“ meint Daniela Schäffler, Sozialdienst der Lindenberger Werkstätten in Lindau. Die Zusammenarbeit zwischen Valentin-Heider-Gymnasium und den Lindenberger Werkstätten hat ja eine lange Tradition. „Man sieht, wie Inklusion funktionieren kann,“ meint die sechzehnjährige Hilal. „Und Klima ist uns wichtig,“ ergänzt Jean-Pierre; „Bierdeckel, eine Gießkanne, ein Stuhl, unfassbar, was man alles hier findet.“ Der Lindauer Bauhof hat die Aktion mit Greifzangen, Müllbeuteln und Arbeitshandschuhen unterstützt. Zwei Dinge waren am Ende des Tages klar. Der Wunsch, bald wieder ein gemeinsames Projekt zu machen, ist riesig. Und Umweltschutz betrifft uns alle.

Studienfahrt Kanutour 22.09 – 24.09.2021

13 Schüler*innen der Q12 entschieden sich gemeinsam mit Frau Ludwig und Herrn Bengel drei Tage lang im Sinne der „Studienfahrt 2021“ den Bodensee der Länge nach in Kanus zu durchfahren.    

In diesen Tagen paddelten wir von Lindau nach Ludwigshafen insgesamt in etwa 73 km und sahen den Bodensee von einer ganz anderen Seite. Nach einigen Startschwierigkeiten bildeten sich gute Paddelteams und wir legten in kurzer Zeit weite Strecken zurück. Trotz der großen Anstrengung waren die Pausen jeden Tag aufs Neue sehr lustig und entspannend.

Die Abende verbrachten wir auf Campingplätzen in unseren mittransportierten Zelten. Am ersten Tag gingen wir zusammen Pizza essen, während wir am zweiten am Lagerfeuer grillten. Bis in die Nacht hinein blieben alle wach, unterhielten sich und lachten miteinander. Auch wenn die Nächte kalt waren und der Schlaf nicht immer der erholsamste, wuchs unsere Gruppe über die drei Tage immer mehr zusammen und im Namen aller kann ich die Studienfahrt als sehr gelungen bezeichnen.

Noch einmal ein großes Dankeschön von allen beteiligten Schüler*innen an Frau Ludwig und Herr Bengel für die gesamte Planung und Umsetzung der Studienfahrt, wir hatten eine sehr schöne Zeit!

Klassenaktionstag der Q11 in den Friedensräumen

„Dem Frieden Raum geben, Entscheidungsräume und Denkräume öffnen“. Unter diesem Motto stand ein Angebot des Klassenaktionstages für SchülerInnen der Q11. Schon bei der Einführung in die Ausstellung durch Gertrud Fersch wurde den SchülerInnen klar, dass hier eigenes Denken gefragt ist. Die Exponate und Bilder luden zur aktiven Teilnahme ein. Auch Projekte des VHGs konnten als „best practice“ Beispiele in der Ausstellung entdeckt werden. Mit vielseitigen Impulsen bereichert endete der Klassenaktionstag im Garten der Villa Lindenhof.

M. Altiparmak

Juniorwahl am VHG – Die Wähler von morgen stimmen ab

Über 300 Schüler*innen durften am Valentin-Heider-Gymnasium vor der Bundestagswahl ihre Kreuze auf dem Wahlzettel der Juniorwahl setzen. Mit der Erststimme wählten sie die Person, die sie im Bundestag vertreten soll, mit der Zweitstimme die jeweilige Partei, ganz so wie 60,4 Millionen Wahlberechtigte an diesem Sonntag über die neue Sitzverteilung im Bundestag abstimmten.

Damit sind die Jugendlichen Teil eines bundesweiten Projekts, bei dem rund 4.500 Schulen aus ganz Deutschland möglichst realitätsgetreu die Bundestagswahl simulieren. Am Freitag, den 24.9.2021 mussten bis um 18:00 die schulinternen Ergebnisse übermittelt werden. Die Ergebnisse wurden erst mit Wahlende der regulären Bundestagswahl am Sonntag um 18:00 bekannt gegeben. Anders ist in diesem Jahr, dass sowohl die Wahlparty als auch der Wahlvorgang in der zum Wahllokal umfunktionierten Schülerbücherei ausfallen mussten und stattdessen mit Pulttrennern und Wahlkabinen in den Klassenzimmern gewählt wurde.  

Den Wahlvorstand stellte in diesem Jahr die 10b. Die Schüler*innen des sozialwissenschaftlichen Zweiges durften die verplombte Urne öffnen, nach dem vier-Augen-Prinzip die gültigen von den ungültigen Stimmzetteln trennen, dann Wahlzettel für Wahlzettel auswerten und die Ergebnisse einreichen. Der grüne Kandidat Pius Bandte bekam die meisten Erststimmen und auch bei den Zweitstimmen schnitten die Grünen vor CSU, FDP und SPD am besten ab. Mit 293 gültigen Stimmen kann das VHG auf eine Wahlbeteiligung von über 93 Prozent verweisen. Ganz wie bei echten Wahlen haben nicht alle gültig gewählt. Jetzt gilt es, diese Ergebnisse und Erfahrungen im Unterricht auszuwerten und mit den „echten“ Bundestagswahlergebnissen zu vergleichen.

Theater AG

Mediencoaches

 Psychologie

Planspiel Börse

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.