Exkursion zur Streuobstwiese am Freitag, 11.10.19, Klasse 5b

Am Freitag, 11.10.19, marschierte die Klasse 5b zu einer großen Wiese mit verschiedenen hochstämmigen Obst- und Walnussbäumen in Hochbuch.  Die Kinder bekamen dort eine 45 Minuten dauernde Führung zum „Lebensraum Streuobstwiese“.   Eine Mitarbeiterin des Bundes für Umwelt und Naturschutz besprach mit der Klasse, warum Streuobstwiesen wichtig für Tiere und Pflanzen und den Erhalt der Biodiversität sind. Auf einer einzigen Streuobstwiese können bis zu 450 Pflanzenarten und um die 3000 Tierarten vorkommen! Leider werden vor allem Streuobstwiesen, die sich am Rande von Ortschaften befinden, vernichtet damit dort Gewerbeflächen oder  Wohnsiedlungen gebaut werden können. Wir waren uns alle einig, wie wichtig der Erhalt der Streuobstwiesen für eine intakte Natur- und Kulturlandschaft ist. Wir können sie fördern, indem wir beim Einkaufen von Obst und Säften darauf achten, dass diese aus Streuobstanbau stammen!

Obst aus heimischem Anbau

Sich gesund zu ernähren, ist angesichts der zahlreichen süßen Versuchungen manchmal gar nicht so einfach im Schulalltag – vor allem, wenn man keine Zeit hatte, sich etwas von daheim mitzunehmen.

Wie einfach zu besorgen, kostengünstig, wohlschmeckend und gesund sind jedoch Äpfel und Birnen aus einheimischem Anbau! Um unsere Schüler/innen  dazu auf den Geschmack zu bringen, gab es am Donnerstag , 17.10., in der großen Pause drei große Kisten voll mit Obst - , frisch geerntet und angeliefert von Frau Willhalm, die mit ihrer Familie einen heimischen Obsthof betreibt. Jeder durfte sich in der Pause kostenlos bedienen!

Andrea Steiger-Gebhardt

Aktion „Wir sorgen für die ersten Blüten im Jahr“ 2019 mit der Klasse 6c

Die Klasse 6c beteiligte sich mit einer Pflanzaktion an der Aktionswoche. Im Rahmen dieser Aktion wird die Zwiebel des Elfenkrokus vom Kreisfachberater des Landratsamts Lindau Herrn Bernd Brunner ausgegeben. Das Ziel ist, durch die Pflanzung von frühblühenden Zwiebelpflanzen auf kommunalen Freiflächen zur Verbesserung des frühen Nahrungsangebotes für blütenbesuchende Insekten zu sorgen und attraktive Blühaspekte zu schaffen sowie die Biodiversität auf dem Schulgelände zu fördern. Somit erwarten wir mit Spannung zum Winterende diese wunderschönen Trachtpflanzen, die von den Kindern der 6c eigenhändig bei sonnigem Herbstwetter eingepflanzt wurden.

Klimafreundliche Ernährung

Pizza Margherita oder Pizza Salami?  Spaghetti mit Tomatensoße oder Spaghetti Bolognese? In der Schulmensa wird immer eine Variante ohne Fleisch und eine Variante mit Fleisch angeboten. Für welche entscheidet man sich? Macht das überhaupt einen Unterschied? Wie geht klimafreundlicher Fleischkonsum? Was ist Methan genau und wie funktioniert überhaupt ein CO2-Rechner? Diese Fragen haben sich die Klassen 9b und 9c im Rahmen der Aktionswoche gestellt und sich mit der Bildung von Treibhausgasen bei der Nahrungsmittelproduktion beschäftigt. Hierbei wurden verschiedene Ernährungsweisen miteinander verglichen. Die Informationen wurden in einer bunten Plakatausstellung festgehalten, die quasi auf dem Weg zur Mensa über die Auswirkungen verschiedener Ernährungsweisen von den Schüler*innen selbst recherchierte Fakten liefert.

Monika Altiparmak

Klimafreundliche Ernährung – eine Plakatausstellug der 9b und 9c: hier

  • 1
  • 2
  • 20191011_122210web
  • fgLKKfyBTtSi0lEpS1q6Cw
  • fullsizeoutput_d8c
  • fullsizeoutput_d92
  • lrseeLpDTj24eMSChI5qlw